Vom Naherholungsgebiet Steinrausch

Dirmingen verfügt über die zweitgrößte Gemarkung, eines Ortes, im Landkreis Neunkirchen. Der größte Anteil unseres Heimatortes ist Wald. Das Waldgebiet zwischen Dirmignen und Urexweiler ist nachweislich der älteste vorhandene Wald. Die Kelten gaben dem Waldgebiet den Namen „Kasel-Wald“.Diesen Namen trägt das Gebiet bis heute. In der Gemeinde Eppelborn gibt es keinen anderen Ort der über mehr Waldfläche verfügt. Der Dirminger Bann zieht sich weit bis an den Rand zu Humes, Eppelborn, Berschweiler, Wustweiler und Tholey.das bedeutendste geologische Naturdenkmal des Landkreises Neunkirchen, liegt im bekannten Naherholungsgebiet „Steinrausche“ und ist ein quarzitisches Konglomerat, dessen Steinblöcke in einem Umkreis von 100,00 m wie von Titanenhand aufgetürmt erscheinen. In Dirmingen gibt es,in Gottes schöner Natur, viele Sehenswürdigkeiten zu sehen. Im Naherholungsgebiet „Steinrausch“ zwischen Dirmingen und Hierscheid ist eine kleine Waldkappelle zu finden. Mit viel Liebe wird diese schöne Anlage gepflegt und ist,für die Besucher,immer einen Spaziergang wert. Vom Waldparkplatz sind es ca. 20 Minuten zu gehen. Ortsunkundige sollten den Weg besser in Begleitung auf sich nehmen. Die Anlaufstelle „Zur Schönen Aussicht“ dagegen ist sehr leicht zu finden.Am Waldparkplatz in Fahrtrichtung Eppelborn oder Hierscheid findet man eine von Bürgern angelegte Anlaufstelle für Wanderer oder Naturliebhaber. Auch hier steckt sehr viele Liebe und Hingabe in der Pflege dieser Anlage.Unweit von dieser „Schönen Aussicht“ findet man die Wassertretanlage. Die Anlage befindet sich ca. 15 Minuten vom Waldparkplatz und dem Dirminger Denkmal entfernt und lädt alle müden Spaziergänger zur Erholung ein. Die Anlage wurde im Jahre 1978 erbaut.An der Wassertretanlage kann man ein Gesundheitsbad für Beine und Arme nehmen und man kann die wunderschöne Anlage zur ausgiebigen Erholung nutzten. Diese Sehenswürdigkeiten befinden sich allesamt im Wald zwischen Dirmingen und Eppelborn.Wenn man aus der Ortsmitte kommend den Bahnhof passiert fährt man einfach den Berg bis zum Ende hoch und trifft somit gleich auf die schöne Aussicht. In der Dirminger Ortsmitte findet man ebenfalls Sehenswürdigkeiten. Im Dirminger Brühlpark fließt die Alsbach in die Ill. Die Ill wurde erst von einigen Jahren wieder in ihren ursprünglichen Verlauf eingebettet. Der Zusammenfluß von Als-und Illbach ist seit bestehen unseres Ortes ein zentraler Anhaltspunkt Dirmingens. In früheren Jahren gehörte Dirmingen zu der Grafschaft Nassau-Saarbrücken. Auch heute noch gibt es an verschiedenen Stellen auf der Dirminger Gemarkung die alten Grenzsteine der Grafschaft von Nassau-Saarbrücken.Auf den Steinen ist NS für Nassau-Saarbrücken und die Wolfangel der Grafschaft eingemeißelt.Beim Wandern könnten Sie,wenn Sie nicht aufpassen, über so einen großen Grenzstein stolpern. Deshalb sollten Sie aufpassen und die Gelegenheit zum Staunen nutzten. In Dirmingen gibt es drei ausgeschriebene Wanderwege. Als südlichster Zipfel des Saar-Hunsrück-Gebietes finden viele Wanderer aus der Umgebung den Weg ins Illtal. Neben dem Warken-Ecksten-Wanderweg gibt es einen Vogellehrpfad und einen Waldwanderweg des Landkreises Neunkirchen. Bereits in der Ortsmitte finden Sie eine Ausschreibung der Wanderwege.